DAS BERLIN1928-PROJEKT

DIE GRÖSSTE

VIRTUAL REALITY SIMULATION

KURZBSCHREIBUNG

BERLIN1928 wird die VirtualReality Simulation des Berlins der 20er Jahre. Ziel ist es einen vollständigen virtuellen Wiederaufbaus des Berlins der Zwischenkriegszeit zu realisieren. Dieses 3D Stadtmodel wird dann in verschiedenen Applikationen zugänglich gemacht und mit Geschichten aus der Zeit lebhaft.

In 2016 hatte Berlin 31.000.000 Übernachtungen – viele dieser Besucher sind auf der Suche nach dem alten Berlin.

DIE WIEDERERWECKTE

METROPOLE LEBT

DIE VIRTUAL REALITY SIMULATION

Die Simulation wird kontinuierlich wachsen. Beginnend mit dem Stadtteil Mitte. Einige Bereiche, so z.B. die Museumsinsel, die Alte Philharmonie Berlin, der Bereich um das Schloß und die Vossstrass sind bereits im Rahmen einer CaseStudy umgesetzt – Unter den Linden und Friedrichstrasse folgen. Da die Herkulesaufgabe einer in 700 Jahren gewachsenen Stadt nicht von einer handvoll 3D-Artists bewältigt werden kann, werden wir eine Onlineplattform installieren, die Crowdmodeling ermöglicht. Also beispielsweise Studenten in Architekturseminaren Häuser zu digitalisieren und in das Stadtmodel zu integrieren. Auch bestehende Modelle können integriert werden. Unser Anspruch ist es, so präzise und so authentisch wie möglich zu sein. In späteren Ausbaustufen, werden weitere Zeitabschnitte wie 1650, 1880 und 1939 aufrufbar sein.

Jedoch soll es nicht nur eine möglichst akkurate digitale Abbildung der Stadt von 1920 werden. Wir wollen dieses Model auch zum Leben erwecken. Das Lebensgefühl der Stadt mit immerhin 800.000 Bewohnern mehr als heute soll transportiert und erlebbar werden. Verkehr, Fussgänger, Kultur, Musik, Film und ganz normales Leben auf der Straße – im Wellenbad, der ersten Indoorskihalle oder einem der vielen Galerien, Kaufhäuser und „Etabissements“.

Die Geschichten der Großstadt sollen erlebbar werden. Marlene, Albert, George und Vladimir zeigen uns ihr Berlin – erzählen ihre Geschichten aus den goldenen 20ern. Wir suchen mir M einen Mörder und spielen mit Emil Detektive.

DIE REKONSTRUKTION EINER METROPOLE

1. BAUABSCHNITT – DAS BERLINER STADTSCHLOSS

Im ersten Schritt wollen wir das alte Stadtschloss zum Leben erwecken. Hier haben wir bereits ca. 80% der benötigten Modelle fertig. Der Bereich um das Schloss sowie die Höfe und einige der repräsentativen Innenräume und Treppenhäuser werden begehbar gemacht.

Das alte Schloss wird so virtuell wieder erlebbar. Die prachtvollen Paraderäume, der Apothekerflügel und die Innenhoffassaden werden wieder zu sehen sein. Dies wird die aktuell im Bau befindliche Fassadenrekonstruktion des alten Schlosses perfekt ergänzen.

2. BAUABSCHNITT – UNTER DEN LINDEN

Nach dem Schloss und seinem Umfeld wollen wir im nächsten Schritt die Straße Unter den Linden realisieren. Vom Schloss bis hin zum Brandenburger Tor.

Das alte Adlon, die Akademie der Künste, die Kaisergalerie und das Trottoir vor dem alten Café Kranzler laden zum virtuellen Flanieren ein.

3. BAUABSCHNITT – MITTE UND ALT BERLIN

Alexanderplatz, Unter den Linden, Pariser Platz, Potsdamer Platz, Leipziger Straße. Die Kaisergalerie, Friedrichstraße und der gesamte Bereich des alten Cölln wird in die Simulation integriert.
Alt-Berlin. Das Zentrum der Metropole. Die VR-Simulation wächst!

Nun sind vielfältige Anwendungen denkbar. Wir denken in erster Linie an die VR-Anwendung fürs Headset zuhause. Mit dem Architekturmodell als Hintergrund lassen sich nun die vielfältigen Geschichten der Stadt erlebbar machen. Von Tucholsky, Josephine Baker, Anna Pavlova über Max Liebermann bis hin zu Emil und seinen Detektiven.

Wir wollen diese VR-Simulation auch durch verschiedene Festinstallationen in Museen oder Pavillons zeigen.

GEHEN SIE MIT UNS AUF 

ZEITREISE

UNSERE MOTIVATION

Was das Team eint, ist die Faszination für das alte, verlorene Berlin. Das mythische Atlantis der goldenen 20er Jahre. Seine prachtvollen Gebäude, sein unbedingter Modernismus, seine kulturelle Strahlkraft, vor Lebensfreude strotzend, und seine zentrale Rolle in Europa und der Welt als Metropole.

Diese Faszination hat über die Jahre einen ungeheuren Wissensschatz akkumuliert. Sammlungen von über 100.000 Bildern und Geschichten, sowie detailliertes, grundstücksgenaues Wissen über das Zentrum Alt-Berlins sind entstanden.

Akkurateste Modelle des gesamten Bereiches um das alte Schloss und einige herausragende Architekturen, wie die alte Philharmonie oder der Anhalterbahnhof sind in liebevoller Detailarbeit entstanden.

Das Projekt will diese Schätze heben und das akkumulierte Wissen zugänglich machen, Geschichten aus der Geschichte einer Metropole erzählen.

MEINE MOTIVATION

Meinem Urgroßvater, Franz Langer gehörte das Haus Friedrichstrasse 49. Damals „Neusilber und Kaiserliche Hofgalvanisation“ – heute Brache mit  „Original Berliner Currywurst“!
Aufgewachsen in München, kam ich am 15.10.1989 nach Berlin und stand drei Wochen später, schreiend vor Glück, mit gefühlt 80 Millionen Anderen auf der Mauer und zerhackte das Weltgefüge.

Seit dieser Zeit beschäftigte mich dieser unfassbare Verlust des alten Spreeathens, der Stadt meines Urgroßvaters. Der Traum, eines Tages mit Hilfe einer digitalen Zeitmaschine zurück in die wilden, goldenen 20er zu reisen, wuchs mit jeder Baulücke, die mit neuer steingewordener Banalität aufgefüllt wurde.

Help us to develop this amazing VR-Experience. Please share!

WIR MACHEN 

ZEITREISEN MÖGLICH

DER TRAUM

Jetzt haben wir endlich die Möglichkeit, diesen Traum zu realisieren. Aktuelle Grafikkartenrechenpower in Kombination mit entsprechenden VR-Brillen ist schnell genug, um hochimmersive, digitale Realitäten zu erschaffen. Und das ist erst der Anfang – weltweit wird mit enormen Ressourcen daran gearbeitet, die Qualität des VR-Erlebnisses zu verbessern.

Die Modelle, die nunmehr die Basis für unsere VR-Simulation darstellen, sind in jahrelanger, detailverliebter und liebevoller Arbeit entstanden.

Sie demonstrieren eindrücklich die Passion, mit der wir im Team an die Herausforderung gehen, Berlins goldenes Zeitalter wieder zum Leben zu erwecken.

Berlin wäre damit die erste Stadt mit authentischen Zeitreisen – und einer lebendigen virtuellen Archäologie.

Virtual Reality gehört die Zukunft – wer es einmal live erlebt hat, versteht den Suchtfaktor der Immersion. Mit keinem anderen Medium kann Berlin seinem Ruf als Digital Frontrunner gerecht werden und gleichzeitig seine große Geschichte zukunftsorientiert erzählen!

BERLIN1928 wird die

größte virtuelle

Stadtsimulation der Welt.

ONLINE-ENZYKLOPÄDIE

Basis der Arbeiten an der Simulation soll eine Online-Enzyklopädie zu Berlin werden, die alle Informationen zur Stadt-, Kultur- und Baugeschichte vereint. Diese Informationsbasis wird mit dem Modell verknüpft, um einen vollständigen und didaktisch wertvollen Einblick in die Zeit zu bekommen. Interdisziplinär arbeiten Architekten, Stadtentwickler, Historiker und Game-Designer zusammen – auch das ist ein einzigartiger Ansatz.

Allein dies wird wertvoll für zukünftige historische Betrachtung dieser Zeit sein – aktuell scheint uns in der Recherche ein zentraler Platz zur multimedialen Erfassung der Geschichte Berlins zu fehlen.

3 SÄULEN – 1 PROJEKT

DATABASE

Basis all unserer Bemühungen ist die Datenbank. Zur Zeit haben wir ca. 80.000 Bilder der Stadt. Wir bauen gerade eine riesige Datenbank mit all diesen Bildern auf und kombinieren sie mit allen Informationen, die wir bereits gesammelt haben. Geschichten über berühmte Menschen, Geschäfte und Firmen. 

3D MODEL

Als Basis starten wir mit Michaels enormer Anzahl an 3D-Modellen. Wir planen eine große 3D-Modelldatenbank, die uns erlaubt, die Massenmodellierung zu ermöglichen. Studenten aus der ganzen Welt können dann helfen, die Architekturmodelle wieder aufzubauen. a

APPS

Als erstes arbeiten wir an einem VR-Modell des alten Berliner Schlosses. Während sich die Wiedererrichtung des Schlosses als Humboldt-Forum entwickelt, arbeiten wir an einer App und VR-Installation, um tatsächlich in das Gebäude zu gehen und das ursprüngliche Interieur zu besichtigen, das nicht rekonstruiert wird.

DETAILS

ZEITPLAN

2017

– Finalisierung des Proof of Concept (Schlossumfeld)
– Kickstarter-Kampagne
– Fundraising
– Teamaufbau
– Aufbau und Befüllung der Online-Enzyklopädie
– Installation der Plattform für die dezentrale Erfassung der 3D-Modelle
– Aufbau des Stadtschlosses inkl. des Umfeldes und einiger Innenräume

2018

– Einwerbung weiterer Mittel
– Erweiterung der Datenbasis und des Modells [abh. von Finanzierung]
– Aufbau des Models Berlin Mitte (zentrale Achsen Friedrichstrasse – Unter den Linden)
– Release 1. und 2. Bauabschnitt „Stadtschloss“ und später „Die Linden“
– Entwicklung der stationären Installationen (Museen etc.)

2019

– Einwerbung weiterer Mittel
– Erweiterung der Datenbasis und des Models [abh. von Finanzierung]
– Aufbau des Modells Berlin-Mitte (Bermudaviereck)
– Release 3. Bauabschnitt Schloss und später „Die Linden“
– Entwicklung weiterer stationären Installationen (Museen etc.)
– Der Zeitreisen-Bus (THE MAGICAL TIMETRAVEL- BUS)

TECHNISCHE BASIS

Eine Datenbank zur Sammlung von Bildern, Texten, Filmen, 3D-Modellen und Querverweisen zu weiteren Sammlungen.

+ eine Eigenentwicklung zur schnellen Erfassung und Ordnung von Bildern – ähnlich http://zeitreisen-berlin.de von Alexander Darda, einem Projektbeteiligten.

Das Modell wird in der 3D-Game-Entwicklungsumgebung UNREAL ENGINE 4. entwickelt. Die Modelle werden mithilfe von 3D-Max, Cinema4D und Modo erstellt. SpatialOS bietet darunter die Möglichkeit der massiven Skalierung (MMO) der parallelen Besucherzahl sowie einer persistenten Simulationserfahrung.

FINANZIERUNG

– Kickstarter-Kampagne
– Spenden über einen Förderverein.
– Fördergelder regional und überregional
– Sponsoren und Gebäudepatenschaften
– Crowd Modelling

Neben der direkten Vermarktung der Simulation als Educational-Game per Download können weitere Kanäle zur Finanzierung herangezogen werden.

– Stadtführungen über Augmented-Reality-Apps
– Sponsoren (Product Placement, z.B. Automobilhersteller oder Marken, die es bereits damals gab – z.B. Mundwasser, Waschmittel)
– Sponsoring einzelner Bauten / Blöcke (Banken, Versicherungen)
– Stationäre Einzelinstallationen in Museen oder an touristisch markanten Orten.
– Vermarktung durch Apps für mobile Endgeräte.
– Multimediale Stadtrundfahrten
– Erstellen von 3D-Animationen für TV-Dokumentationen
– Verkauf von 3D-Modellen
– Zeitreisen (virtuelle Stadtrundfahrten)

Und schließlich und endlich die Vermarktung der größten, authentischen, virtuellen Stadtsimulation der Welt als Massive-Multiplayer-Online-Experience.

PREVIEW

Our first shot will be the old Berlin Castle. This is only a quick 360 of the VR model.

TEAM

Peter Langer

Dipl. Industrial Designer, studiolanger.com arbeitet seit 1991 in den Bereichen Corporate Architecture, Ausstellung und 3D-Visualisierung. Sozialisiert in München. Oktober 1989 Übersiedelung nach Berlin. Studium an der HdK, Abschluss in Industrial Design. Danach Senkrechtstart mit der Triad Projektgesellschaft. Von Mercedes Benz bis zum Bertelsmann Pavillon auf der Expo in Hannover 2000. Parallel Start in die Selbständigkeit mit dem Auftritt der KfW auf der Expo. Bis heute mit eigener Agentur für viele namhafte internationale Agenturen und Kunden tätig.

Dr. Benedikt Goebel,

Stadthistoriker, Topograph – stadtforschung-goebel.de
Studium der Geschichte in Münster, Wien und Berlin (Promotion 2003). Mitarbeiter der Berlinischen Galerie, des Architekturmuseums Berlin und der Staatsbibliothek zu Berlin. Seit 2011 Inhaber des Büros für Stadtforschung Berlin. Seit 2017 Gastprofessor für Baugeschichte an der Beuth Hochschule für Technik Berlin. Mitglied der Historischen Kommission zu Berlin, des werkbund berlin, Sprecher des Bürgerforum Berlin und Vorstandsmitglied des AIV zu Berlin.

Michael Tillmann

3D-Artist, Dozent – Berlin1880.de 3D-Web- und Multimedia Designer. Als selbständiger Grafiker befasst er sich langjährig mit den Themen Architektur-Visualisierungen, Web- und Game-Design. Dozent für 3D Max beim ITW/SiliconStudio. Architektur-Visualisierung für namhafte Kunden. In Kooperation mit der Philharmonie Berlin realisierte er die digitale Rekonstruktion der alten Berliner Philharmonie in der Bernburgerstr. Seit 2012 befasst er sich außerdem mit dem Aufbau des 1880 Berlin-Modells, der Basis unseres Projektes.

Thomas Hofmann

MacomNIYU GmbH, niyu.de Technischer Planer, Regisseur, Filmer und Musiker. Aktuell für alle großen Automobilhersteller bei vielen Messen und Veranstaltungen tätig. Über 2000 mediale Projekte weltweit realisiert.

Annette Ahme

Historikerin und Netzwerkerin, Berliner Historische Mitte e.V., berliner-historische-mitte.de

Ruben Steinbacher

Programmierer & Technical Artist
Seit mehr als 15 Jahren in der IT & Game-Entwicklung mit verschiedenen Engines tätig. 2007 bis 2010 Consulting Developer & Community Engineer bei Avatar Reality Inc. einer Tochter der Blue Software Foundation.Mitte 2010 nach Berlin gezogen und seither dort bei der GK Software AG im PreSales tätig. Mit Unreal Engine 4 seit ihrer Veröffentlichung in 2014 tätig.

Dipl. Ing. Van Phuong Ma

Datenbank-Programmierer
Studium für Informationstechnik an der TUB (Abschluss 1998) Ausgebildeter Projektmanager; Engineer für Back- & Front-End, DevOps, Cloud und moderne IT Infrastrukturen

Dipl. Ing. Alexander Darda

Research, Webentwickler, Bildarchiv, zeitreisen-berlin.de

Guido Ludwig

3D/VR-Artist, booom.biz

Frank Jakobczyk

Architektur und Städtebau, 3D-Artist, Dozent

Karsten Schneider

3D/VR-Artist

Dipl. Arch. Michael Lieb,

Architekt. Setdesign, 3D/VR-Artist, michael-lieb-architekten.de

B.Sc. Andrija Krüger

3D Artist & Software-Engtwickler
Studium Medieninformatik an der Beuth Hochschule für Technik Berlin. Jahrelange Tätigkeit als 3D Artist im Spielebereich. Unterstützung der BF2 Modification Operation Peacekeeper als 3d-Modeller. Software-Entwickler bei der AMDIS Media and IT Services Gmbh in Berlin. Verantwortlich für die Planung und Realisierung von Web und Desktopanwendungen.

CONTACT

OUR LOCATION

TIMETRAVEL.BERLIN

CHORINER STR 32

D-10435 BERLIN

CALL US

+49 30 41717014

DROP US A LINE

Let’s start something together!

Send us a quick note.

Send Message

or keep being updated!

MerkenMerken

MerkenMerken